Jati

(Author: Keith Havens; title of prototype: Dragon / Karachi)

# Edition Year Year Logo Color Author Type, Comments
1

1.

1965 f:65
b:65
r:65
block
logo
brown ? 10x10 board
2

2.

1966 f:65
b:66
r:66
block logo brown ? 9x10 board

 

Das Jati ist eines von den 3M Buchkassetten, die nie in den Handel gekommen sind.
Vermutlich wurden ca. 100 Stück produziert und an Spieletester und Kritiker versandt. Die Kritik muß vernichtend gewesen sein - die Spiele wurden zurückgeschickt. Dann muß wohl ca. 1 Jahr später noch ein zweiter Versuch unternommen worden sein, daß Spiel zu retten. Aber auch dieser schlug fehl - das Spiel wurde nie veröffentlicht.
Trotz alledem sind derzeit (Ende 2007) ca. 50 Jatis auf der Welt zerstreut (nachweislich) in Spielerhänden !

Ob das Spiel wirklich schlecht war oder nicht, daß könnt ihr jetzt selbst beurteilen - ihr findet hier Bilder des Spieles und Materials sowie die Regel (hier als Winword2.0 Datei; es sind die Regeln beider Versionen sowie eine kurze Erläuterung der Unterschiede).

April 2008 -- Neuigkeiten:
Zitat aus einem Artikel von Jürgen Schick von der ESG-Homepage:
Lange Zeit war nicht bekannt wer der Autor des gesuchten Sammelobjekt "Jati" von 3M war, doch dann fand Sheri McNally bei einem Garagen-Flohmarkt ein Jati (ESG#40), das auf dem Titelbild die Aufschrift "by Keith Havens" trägt. Außerdem befand sich in dem Spiel noch ein Zeitungsausschnitt aus der MINNEAPOLIS TRIBUNE vom 05. Dezember 1965 mit einem Artikel über den Spieledesigner Keith Havens.

In diesem Zeitungsausschnitt (siehe unten) steht: "... eines seiner neuesten Spiele das er auf den Markt bringen will heißt JATI, es soll von 3M vertrieben werden. Es beinhaltet kleine quadratische Spielsteine, die auf einem in Quadrate aufgeteilten Spielfeld abgelegt werden."
Durch diesen Artikel ist belegt, der Autor von Jati ist Keith Havens.

Diese Information gab Brian Skafica am 08.04.2008 über die "3M Games Yahoo! Group" an die 3M-Sammler weiter.
Sheri stellte die Frage: "Wie und durch wen kam die Signatur auf das Titelbild?"

Die Suche, die Jürgen Schick im Bilderarchiv der ESG-Jati-Homepage durchführte, brachte sehr schnell ein zweites Jati (ESG#3) in der Sammlung von Ingo Laubvogel mit einer fast identischen Signatur hervor. Der Schriftenvergleich (siehe unten) führte zu dem Ergebnis, dass die Aufschrift von Hand geschrieben wurden und nicht gedruckt ist.

Zeitgleich fanden die beiden "Westpark Gamer" Günther Rosenbaum und Aaron Haag bei ihrer Suche nach Informationen zu Keith Havens ein Referenzschreiben aus dem Jahr 1999, das die Originalunterschrift von Keith Havens trägt (siehe unten). Der Vergleich der Unterschrift mit den Signaturen auf den beiden Jati zeigt eindeutig, es handelt sich um die Handschrift von Keith Havens.

Sheri McNally hatte derweil über eine Namens- und Adressensuche auch eine Adresse in Grand Marais in Minnesota gefunden, die als Wohnsitz von Keith Havens registriert ist. Auf einen Brief, den sie an diese Adresse geschickt hat, erhielt sie am 13.04.08 die Antwort: Keith Havens ist leider im August 2006 verstorben.


Inzwischen hat Sheri weitere Informationen über Keith Havens von seiner Frau Marian durch deren Pfleger erhalten. Hier die Antworten auf Sheri's Fragen:

I found the game of JATI stored here and also talked with Marian about the game and your questions. Keith was born in Robbinsdale in 1921. Marian doesn't know if he signed any games, but since he was an artist then he probably took the opportunity to sign whatever he could. The second signature looks more like his usual one. She didn't sign anything for him that had to do with his games and art work, so the first one is his also (she couldn't really see it so the comparison is mine). She said his writing was very neat. The directions in the game that I found also list the name of JATI as DRAGON or KARACHI.This game has black plastic with square pegs and colored cubes. 3M thought it was too noisy so they requested burlap to make it a quieter playing game. Marian said that he didn't have a goatee on very long and usually was clean shaven or had a mustache. In my opinion that photo doesn't look like him a lot but since I only knew him in his later years I'm not an expert about his looks as his family is. There still is interest in his games. Her daughter and grandson also know a lot more about the games than Marian can remember. "Botch" was a favorite one they liked to play. There are still a lot of games around here in storage as they said he had a hard time marketing them in later years.

Zu #1)
Material:
- 2 Spielbretter mit 10x10 Feldern; 20,5 x 20,5 x 0,5cm groß; Rückseite mit brauner Pappe beklebt.
- 4 mal (18 Steine + II + III) in den 4 Farben rot/türkis/braun/gelb.
- Steine liegen in 2 Pappschachteln neben den Spielbrettern.
- Regeln im Deckelinneren
- (Achtung: Es gibt für Jati keine Scorecards !)

Sonstiges:
- Das Frontbild und das Rückseitenbild zeigen jeweils das 10x10 Spielbrett
- Auf Frontbild, Rückseitenbild und Regeln befindet sich jeweils das Datum 1965

 

Zu #2)
Material:
- 2 Spielbretter (hier noch ein Grau-Scan) mit 9x10 Feldern; 28,5 x 20,5 x 2,5cm groß; Rückseite mit schwarzer Pappe beklebt.
- 4 mal (18 Steine + II + III) in den 4 Farben rot/türkis/braun/gelb.
- Steine liegen in den Mulden der Spielbretter.
- Regeln im Deckelinneren (leicht geändert zur 1. Version)

Sonstiges:
- Das Frontbild zeigt das 10x10 Spielfeld,
  das Rückseitenbild zeigt das 9x10 Spielbrett
- Auf dem Frontbild steht das Datum 1965,
  auf dem Rückseitenbild und Regeln befindet sich jeweils das Datum 1966
- Die Rückseite und die Regeln wurden nachträglich auf eine fertige Schachtel
  der Version 1. geklebt !!
  (Ob dies bei jedem Exemplar der 2. Edition so ist, weiß ich nicht !?)
- Regel: Im Beispiel der Punktabrechnung ist ein Fehler; das Feld b-7 wurde als weißes Teil gedruckt, es müßte aber ein schwarzes sein.
  (bei einem Exemplar wurde es händisch geändert, bei einem anderen nicht)

(04.05.2008)